Menu

Förderprogramme für Elektroautos

Bis zu 9.000 Euro Innovationsprämie können Sie erhalten, wenn Sie sich jetzt ein elektrisches Auto kaufen. Die Innovationsprämie soll helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern und richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Unternehmen in Deutschland.

Mit der Innovationsprämie werden reine Elektroautos mit bis zu 9.000 Euro und Plug-in-Hybride mit bis zu 6.750 Euro gefördert.

Von der Innovationsprämie profitieren – auch rückwirkend – folgende Elektrofahrzeuge:

  • Neuwagen, die nach dem 3. Juni 2020 zugelassen wurden,
  • Gebrauchtwagen, die erstmalig nach dem 4. November 2019 oder später zugelassen wurden und deren Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 erfolgt ist.
    Hier gelten die Fördersätze für einen Nettolistenpreis von über 40.000 Euro, auch wenn der ursprüngliche Kaufpreis weniger als 40.000 Euro betrug.

Nicht erfasst hiervon ist der Bundesanteil in der Fassung der Förderrichtlinie vom 28. Mai 2019. Ein Antrag auf Förderung durch die Innovationsprämie ist bis einschließlich 31. Dezember 2021 möglich.

Die Förderung eines AVAS beträgt pauschal 100 Euro. Der Zuschuss darf pro Fahrzeug nur einmal gewährt werden.

Alle Informationen zur aktuellen Innovationsprämie erhalten Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

 

Darüber hinaus wird auch die Kfz-Steuerbefreiung für Elektroautos (einschließlich Brennstoffzellenfahrzeuge) von bisher fünf auf zehn Jahre verdoppelt. Dies gilt für alle kommenden Neuzulassungen bis Dezember 2020 und auch rückwirkend für alle Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2016.

Hybridfahrzeuge, die neben einem Elektromotor auch durch einen Verbrennungsmotor angetrieben werden, gelten nicht als Elektrofahrzeuge im Sinne des Kraftfahrzeugsteuergesetzes. Diese Fahrzeuge sind nicht steuerbegünstigt.

Dazu gehören auch Elektrofahrzeuge, die mit einem Verbrennungsmotor als Reichweitenverlängerer ausgestattet sind (sogenannte Range-Extender-Fahrzeuge).